Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Ev. Lutherkirchengemeinde Cottbus

Anschrift: Thiemstraße 27, 03050 Cottbus

Gründung: 1.4.1902

Einweihung der Kirche: 30.6.1912

Zur Webseite.

RSSPrint

Gründung und Namensgebung

Ende des 19. Jh. gab es in Cottbus zwei evangelische Kirchen: die Oberkirche St. Nikolai und die Klosterkirche. Nach Einführung der Reformation 1537 wurde in Cottbus keine evangelische Kirche mehr gebaut. Die Bewohner der im Süden stark wachsenden Spremberger Vorstadt mussten lange Wege zum Gottesdienst auf sich nehmen. Seit 1890 gab es daher Planungen für den Bau einer Kirche in diesem Bereich. Gleichzeitig begannen Aktivitäten zur Finanzierung des Vorhabens.
Am 1.4.1902 wurde die Lutherkirchgemeinde selbständige Pfarre. Vom damaligen Pfarrer Rauh ist die Aussage überliefert: „Die neue Kirche soll ‚Lutherkirche‘ heißen und auf dem Lutherplatz zu stehen kommen.“ 4 Jahre später gründet sich der "Lutherkirchbauverein". Am 25 Juni 1911, dem Gedenktag der Augsburger Konfession konnte der Grundstein gelegt werden. Bereits 1 Jahr später, am 30.6.1912 erfolgte die Einweihung.

Nach Plänen von Robert Leibnitz entstand das Gotteshaus mit Turm in Verbindung mit 2 Vereinssälen und einer Pfarrwohnung. Der Entwurf folgte dem "Wiesbadener Programm". Es entstand eine Saalkirche mit Kanzelaltar. Die Innengestaltung verwendet Elemente des Jugendstils. Bezüge auf den Reformator sind auch die Lutherrose, später in den 1930er Jahren wurde eine Lutherbüste aufgestellt.

Geschichte

Die Glocken der Lutherkirche wurden sowohl im Ersten wie im Zweiten Weltkrieg für Rüstungszwecke ausgebaut. Im Februar 1945 wurde die Lutherkirche -- wie die gesamte Cottbusser Innenstadt durch Bombenangriffe schwer zerstört, zahlreiche Jugendstilelemente gingen unwiederbringlich verloren. Das Kruzifix an der Nordfassade überlebte wie durch ein Wunder das Inferno. Es hängt heute über dem Altar im Innenraum.
Der Wiederaufbau der Kirche musste hart erkämpft werden: Die Ruine war (wie das zerstörte Rathaus am Altmarkt) zur Gewinnung von Baumaterial für den Aufbau von Neubauernhöfen bestimmt. Ab 1949 begannen konkrete Planungen zum Wiederaufbau. Durch die große Hilfs- und Spendenbereitschaft konnte die Kirche am 13. Mai 1951 wieder eingeweiht werden. 1954 erfolgte die Einweihung des neuen Geläuts und 1 Jahr später wurde der erste Abschnitts der Jehmlich-Orgel geweiht.
Die heutige Innenausstattung verkörpert diese Entschlossenheit der Gemeinde im Kampf um den Erhalt der Kirche.
Bis 1978 erfolgte die Beseitigung äußerer Kriegsschäden.
Seit 2010 gibt es Überlegungen zu einer generellen Neugestaltung der Kirche. Ein erster Abschnitt wurde bis zum 100 Jahrestag der Kirchweih 2012 mit der Sanierung von Dachstuhl und Kirchendach umgesetzt.

Heute

Die Gemeinde zählte 2016 1.425 Mitglieder. Zur Gemeinde gehört ein Kindergarten. Regelmäßige Veranstaltungen finden statt für Kinder (Christenlehre), Konfirmanden, die Junge Gemeinde, Bläser und Flötenspieler bis hin zum Seniorenkreis.
Auf dem Kirchentag in Berlin und Wittenberg waren wir u.a. mit einem eigenen Stand vertreten.

Das nächste "Großvorhaben" ist die Neugestaltung des Innenraums der Kirche. Dabei gingen wir auch neue Wege, z.B. mit der Zusammenarbeit mit der Technischen Universität in Cottbus [1].

Anschließend steht die Sanierung der Orgel auf dem Plan.

Quellen:
[1] Sidorova, Alexandra:
Der Wiederaufbau und die Sanierung der Lutherkirche Cottbus im Kontext regionaler Erfahrungen
Denkmalpflegerische Bewertung der aktuellen Umgestaltungsabsichten für den Innenraum
Masterarbeit im Studiengang Bauen und Erhalten an der BTU Cottbus-Senftenberg, Lehrstuhl Denkmalpflege
Cottbus 2017

[2] Buder, J., von der Mülbe, C.:
Lutherkirche Cottbus --  Entwurfsüberarbeitung vom 6.3.2017

[3] Lehm, Chr. u.a.:
Die evangelische Lutherkirchengemeinde Cottbus und ihre Kirche
Streiflichter aus der bewegten Geschichte zum 100. Jubiläum des Kirchbaus 1912 - 2012
Herausgegeben vom GKR der Lutherkirchengemeinde Cottbus, 2012

Letzte Änderung am: 27.04.2018